21.10.2021

Alimak profitiert

Der Mastkletterbühnen- und Aufzugsspezialist Alimak hat in seinen Ergebnissen für das dritte Quartal und das gesamte Jahr einen starken Anstieg der Rentabilität verzeichnet.

Blick aufs Gesamtjahr
Der Gesamtumsatz für die neun Monate bis Ende September lag bei 2,7 Milliarden Schwedische Kronen (269,8 Millionen Euro), fast vier Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Dieser speist sich aus folgenden vier Geschäftsbereichen:
– Gebäudewartungseinheiten (BMU): 73,4 Millionen Euro (+2,7 Prozent)
– Bauwesen: 81,5 Millionen Euro (+8,3 Prozent)
– Industrie: 61,3 Millionen Euro (-8,7 Prozent)
– Wind: 53,7 Millionen Euro (-20 Prozent)

Der Auftragseingang für den Berichtszeitraum lag mit 285,9 Millionen Euro um zwei Prozent unter dem Vorjahreswert, was einem geringeren Auftragseingang in den Divisionen BMU und Wind geschuldet ist, der durch einen deutlich höheren Auftragseingang in den Divisionen Bau und Industrie teilweise ausgeglichen wurde.

Gewinn vor Steuern
Der Gewinn vor Steuern stieg um 70 Prozent auf 28,9 Millionen Euro, was ausschließlich auf die starken Leistungen der Geschäftsbereiche Bau und Industrie zurückzuführen ist, obwohl der Geschäftsbereich BMU einen erheblichen Verlust im letzten Jahr in einen kleinen operativen Gewinn in diesem Jahr verwandelte. Die Gewinne aus dem Windgeschäft fallen etwas geringer aus, wie bei einem Umsatzrückgang von 34 Prozent zu erwarten.

Drittes Quartal
Ein kurzer Rückblick auf die Ergebnisse des dritten Quartals zeigt, dass die Gesamteinnahmen mit 90,2 Millionen Euro um 1,4 Prozent unter dem Vorjahresniveau lagen. Dies ist ausschließlich auf einen Umsatzrückgang von 3,2 Millionen Euro bzw. 34 Prozent im Bereich Wind zurückzuführen, der teilweise auf den Rückzug aus dem Markt für innenliegende Aufzüge für Windkraftanlagen zurückzuführen ist.

Der Auftragseingang der Gruppe ging um 1,8 Prozent auf 87,2 Millionen Euro zurück, was auf Rückgänge in den beiden Geschäftsbereichen Wind und BMU zurückzuführen ist. Der Gewinn vor Steuern für den Berichtszeitraum verdoppelte sich jedoch fast auf 10,1 Millionen Euro.

CEO Ole Kristian Jødahl sagt: „Unsere Geschäftsbereiche Bau und Industrie haben sich weiterhin positiv entwickelt, mit einer soliden Entwicklung des Auftragseingangs sowohl bei neuen Anlagen als auch bei Dienstleistungen im Quartal. Ich freue mich, dass sich der Auftragseingang im Servicebereich für die Gruppe wie geplant weiter stark entwickelt hat und die Margen in allen Geschäftsbereichen im Quartal verbessert wurden. Bei BMU und Wind stehen wir weiterhin vor Herausforderungen, an deren Bewältigung wir mit Nachdruck arbeiten. Die Bauindustrie lieferte ein weiteres starkes Quartal mit einem Anstieg des Auftragseingangs um 14 Prozent, mit einem soliden Beitrag sowohl von neuen Anlagen als auch von Dienstleistungen und mit einer anhaltend guten Entwicklung im Bereich Vermietung.“

Der Firmenchef führt weiter aus: „Die Digitalisierung ist für uns ein Schlüsselfaktor, und es ist aufregend zu sehen, wie groß das Kundeninteresse an unserer BIM-Galerie der Alimak-Gruppe mit bisher über 2.000 Downloads ist. Die Beschleunigung der Produktentwicklung ist ebenfalls eine Schlüsselinitiative für künftiges Wachstum. Im Oktober werden wir in enger Zusammenarbeit mit einem Kunden aus dem Baugewerbe ein neues Produkt auf den Markt bringen, das Gerüstbauern mehr Effizienz und Sicherheit am Arbeitsplatz bietet. Wir sind gut aufgestellt für Wachstum und weitere Margenverbesserungen, unterstützt durch verstärkte M&A-Bemühungen, in einem weiterhin unsicheren makroökonomischen Umfeld.“

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK