22.10.2021

Manitous Wachstum schwächt sich ab

Der französische Hersteller von Teleskopladern und Hubarbeitsbühnen Manitou hat seine Verkaufszahlen für das dritte Quartal veröffentlicht, die zeigen, dass sich das Wachstumstempo verlangsamt hat, obwohl der Gesamtumsatz für die neun Monate bis Ende September immer noch eine Verbesserung von 22 Prozent gegenüber den ersten neun Monaten des Jahres 2020 darstellt.

Die Umsätze setzten sich zusammen aus:
Umsatz mit neuen Produkten: 1,15 Milliarden Euro (+24 Prozent)
Dienstleistungen & Lösungen: 248 Millionen Euro (+12 Prozent)
Gesamtumsatz (Q1-Q3/2021): 1,42 Milliarden Euro (+22 Prozent)

Geografisch war die Aufteilung wie folgt:
Nordeuropa: 572 Millionen Euro (+32 Prozent)
Südeuropa: 444 Millionen Euro (+11 Prozent)
Amerika: 254 Millionen Euro (+17 Prozent)
Asien-Pazifik: 132 Millionen Euro (+26 Prozent)

Gesamtjahresprognose
Das Unternehmen geht davon aus, dass der Umsatz für das Gesamtjahr 2021 um rund 15 Prozent steigen wird, also um etwa 1,82 Milliarden Euro, was immer noch weit unter den 2,1 Milliarden Euro liegt, die 2019 erzielt wurden. Dies ist vor allem auf Einschränkungen in der Lieferkette zurückzuführen, die das Wachstum verlangsamen und den Auftragsbestand aufgebläht haben.

Umsatz im 3. Quartal
Der Umsatz im dritten Quartal setzte sich zusammen aus:
Umsatz mit neuen Produkten: 350 Millionen Euro (+12 Prozent)
Dienstleistungen: 82 Millionen Euro (+3 Prozent)
Insgesamt 432 Millionen Euro (+10 Prozent)

Geografisch verteilt sich der Quartalsumsatz wie folgt:
Nordeuropa: 181 Millionen Euro (+14 Prozent)
Südeuropa: 131 Millionen Euro (+4 Prozent)
Nord- und Südamerika: 79 Millionen Euro (+14 Prozent)
Asien-Pazifik: 41 Millionen Euro (+10 Prozent)

Auftragseingang & -bestand
Der Auftragseingang für neue Maschinen lag im dritten Quartal bei 856 Millionen Euro, verglichen mit 301 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Damit lag der Auftragsbestand Ende September bei 2,3 Milliarden Euro, gegenüber 544 Millionen Euro im Vorjahr, das macht Faktor 4.

Manitou-Boss Michel Denis sagt: „Im dritten Quartal hat die Gruppe einen Umsatzanstieg von 10 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2020 erzielt. Die Rekorddynamik beim Auftragseingang, die wir
letzten Jahr erlebt haben, hat sich fortgesetzt. Sie betrifft alle unsere Geografien und Märkte und lässt unseren Auftragsbestand Ende September auf ein historisches Niveau von 2,3 Milliarden Euro steigen.“

Denis weiter: „Im dritten Quartal wurden die Umsätze in einem Umfeld erhöhten Drucks auf die Komponentenverfügbarkeit erzielt. Wie in allen Produktionssektoren hat sich das Ausmaß der Störungen in den letzten Wochen deutlich verschlimmert. Dieses verschlechterte Umfeld hat uns veranlasst, unsere Umsatzprognose für 2021 auf ein Wachstum von rund 15 Prozent gegenüber 2020 anzupassen. Darüber hinaus bleibt die jährliche Wachstumsprognose für die aktuelle Betriebsergebnisrate unverändert.“


Vertikal Kommentar

Das sind gute Zahlen von Manitou, aber es ist klar, dass Engpässe in der Lieferkette weiterhin Probleme verursachen, da das Unternehmen mit Engpässen bei allen möglichen Komponenten konfrontiert ist, insbesondere bei Halbleiterchips, Kabinen, Motoren und sogar Stahl. Wir haben gehört, dass Manitou in einigen Gebieten Nordeuropas den Eingang neuer Aufträge vorübergehend ausgesetzt hat, da das Jahr 2022 bereits ausverkauft ist, es sei denn, das Unternehmen kann die Produktion erheblich steigern. Das Unternehmen hat erklärt, dass die Aufträge aus der Region schneller eingehen, als es Produktionskapazitäten zuweisen kann – daher die vorübergehende Atempause.

Wenn das Auftragsbuch wieder geöffnet wird, was höchstwahrscheinlich Ende des Monats der Fall sein wird, werden die Preise um durchschnittlich 3,5 Prozent über dem derzeitigen Niveau liegen. Ein Teil des Grundgedankens dahinter ist, die wilden spekulativen Bestellungen zu bremsen, die in Zeiten wie diesen immer auftreten und die sich nur allzu schnell verflüchtigen, sollten die Verkäufe der Händler nicht den optimistischen Erwartungen entsprechen, wenn die Auslieferungen endlich anstehen.

Manitou ist damit nicht allein, aber es scheint, dass das Unternehmen ein wenig härter getroffen wurde als etliche andere Hersteller. Angesichts der Herausforderungen und der starken Nachfrage erscheint eine Preiserhöhung von 3,5 Prozent moderat.

Wenn sich die Produktionssituation bis zum Beginn des neuen Jahres etwas entspannt, wird alles gut werden und das Unternehmen wird alle bisherigen Rekorde brechen. Selbst wenn dies nicht der Fall sein sollte, ist das Unternehmen sicherlich auf dem besten Weg, die bisherigen Verkaufsrekorde zu übertreffen.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK