10.12.2021

bauma Conexpo Africa macht dicht

Aus in Afrika: Die Messe München, Veranstalter der bauma, der bauma China und der bauma Conexpo Africa, hat bekanntgegeben, dass die afrikanische Veranstaltung nicht weitergeführt wird.

In einer Erklärung heißt es: „Die Coronavirus-Pandemie hatte und hat für alle Messeveranstalter weltweit und sicherlich auch für die Messe München enorme Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit. Die weitere Entwicklung der Pandemie sowie die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Bau- und Bergbauindustrie bleiben für die kommenden Jahre unabsehbar, insbesondere wenn wir nicht nur Südafrika, sondern auch die Sub-Sahara-Region betrachten.“

Weiter heißt es: „Da es immer das Hauptziel war, die bauma Conexpo Africa zu einer Messe für die Sub-Sahara-Region zu machen, scheint es unter den derzeitigen Bedingungen sehr unwahrscheinlich, dass sie den Anforderungen der Industrie in Zukunft gerecht wird. Vor diesem Hintergrund hat sich die Geschäftsführung der Messe München GmbH entschlossen, ihre Marktaktivitäten neu auszurichten und die bauma Conexpo als eigenständige Veranstaltung einzustellen.“

Das Unternehmen hatte die Gründung der damaligen bauma Africa Ende 2011 angekündigt, die erste Veranstaltung ging im September 2013 über die Bühne, und 2014 änderten sich Name, Termin und Rhythmus der Veranstaltung. Danach wurde weiter verschoben und verändert. Im April dieses Jahres folgte die Absage der für Oktober 2021 geplanten Ausgabe.


Vertikal Kommentar

Leider ist diese Veranstaltung, anders als die bauma China, nie richtig in Gang gekommen. Ihr Niedergang hängt auch mit einer veränderten Einstellung der Aussteller zusammen, die sich von den großen allgemeinen Baumessen mit Preisen auf bauma-Niveau abwenden, die ein großes Volumen an Ressourcen und Budget verschlingen. Dies ist Teil eines wachsenden Trends hin zu kleineren, lokaleren und stärker fokussierten Veranstaltungen. Selbst die mächtige bauma in Deutschland erfährt für 2022 einigen Widerstand.

Seit vielen Jahren sagen die Hersteller, dass die globale Baumaschinenindustrie besser mit einer großen globalen Messe pro Jahr bedient wäre, die abwechselnd in Europa (bauma, Deutschland), Asien (bauma China) und Amerika (Conexpo) stattfindet. Die Jahreskalender werden durch lokale Fachmessen und lockere Events ergänzt. Der Druck wird sicherlich auf der Intermat in Frankreich liegen, die für 2024 wieder ansteht.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK