21.11.2007

Maschine, mal auf Schienen

Zusammen mit den Unternehmen Dura Vermeer, Warmerdam Hoogwerksystemen und Koerts Techniek hat Eurosupply Hoogwerksystemen aus Moerdijk eine neue Anhängerbühne auf Schienen entwickelt. Ausgangspunkt war die jahrelange Kritik an der Nutzung von Leitern für Über-Kopf-Arbeiten an Stromleitungen.

Die neue Rail-Anhängerbühne eingefahren...

Da die Mobilität der vorhandenen Maschinen – meist umgebaute Bagger – für Wartung und Instandsetzung von Stromleitungen sehr gering ausgeprägt ist, sind Tiefladewagen für den Transport nötig. Eine sehr kostspielige Angelegenheit.

Daher haben die Niederländer eine, so Marketing Manager Jan Vrakking, „ultraleichte“ mobile Arbeitsbühne entwickelt, die mühelos von einem Kleinbus gezogen werden kann. Ihr Gewicht liegt bei 1500 Kilogramm.

... und ausgefahren

Die Bühne bringt es auf eine Arbeitshöhe von zehn Metern und bietet 3,50 Meter seitliche Reichweite. Ihre Kapazität liegt bei 120 Kilo. Angetrieben wird sie von einem Kubota-Dieselmotor. Wenn sie auf Schienen ihr Ziel ansteuert, ist sie bis zu 15 km/h schnell. Ausgefahren sind es 3 km/h.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK