30.03.2017

Akribisch karibisch

Liebherr liefert acht maritime Neukrane nach Lateinamerika, und zwar nach Mexiko, Puerto Rico, Jamaika und auf die Bahamas.
STS-Krane von Liebherr für Puerto Rico

Akribisch aufgelistet sind dies: drei neue STS-Containerkrane an das Crowley Maritime’s Isla Grande Terminal im Hafen von San Juan; ein LHM 600 mit verlängertem Turm für Kingston Wharves in Jamaika; zwei LHM 420 fürs mexikanische Altamira an Bredero Shaw International und zwei große LHM, einen 550 und einen 600, an den Containerhafen Freeport auf den Bahamas.
Ab auf die Bahamas: LHM 550 und LHM 600 in Freeport

Während der LHM 600 schön im Herbst 2016 hier als King von Kingston gewürdigt und ausgeliefert wurde, wurden die Containerbrücken mit 39,62 Meter Reichweite und einer Spannweite von 30,48 Metern erst kürzlich nach Puerto Rico ausgeliefert. Die sichere Arbeitslast (SWL) liegt bei 65 Tonnen im Doppelhub. Es sind die ersten Krane, die Liebherr voll aufgebaut direkt vom irischen Hafen Cork verschifft hat.

Das LHM-420-Duo für Mexiko wird derzeit montiert. Beide verfügen über einen 48-Meter-Ausleger und können bis zu 124 Tonnen heben. Ein Kamersystem sorgt für gute Sicht auf die Last.

Die beiden großen Hafenmobilkrane LHM 550 und LHM 600 hat Liebherr nach Freeport auf den Bahamas geschickt, nachdem Hurrikan Matthew die zuvor installierten Containerbrücken umgeschmissen hatte. Dabei entstand großer Schaden im ganzen Terminal. Innerhalb von nur vier Wochen hat der Hersteller die Krane geliefert, und lediglich eine weitere Woche ging bis zur Inbetriebnahme drauf.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK