23.08.2019

Steve Filipov geht zu Manitex

Der US-amerikanische Kran- und Arbeitsbühnenhersteller Manitex International hat Steve Filipov zum Chief Executive Officer ernannt. Der derzeitige Unternehmenschef David Langevin wird Executive Chairman, in dieser Funktion wird er weiterhin in Vollzeit mit dem Geschäft befasst sein, insbesondere mit der strategischen Planung, den Unternehmensfinanzen und den wichtigsten Beziehungen zu strategischen Partnern und Investoren. Die Ernennungen werden Anfang September wirksam. Zum Konzern gehören die Marken Manitex, PM, Oil & Steel, Badger, Sabre und Valla.

Filipov hat seine gesamte berufliche Karriere im Krangeschäft verbracht, nachdem er 1993 zu Terex gekommen war. Er kündigte seinen Abgang von Terex Anfang August an, als Tadano die Übernahme des Demag-Krangeschäfts abgeschlossen hatte. Siehe: Steve Filipov verlässt Terex.
Steve Filipov

David Langevin sagt: „Ich hatte das Privileg, unser Unternehmen seit 2003 zu führen, und seitdem haben wir Manitex als Marktführer für Straight-Mast Boom Trucks hier in Nordamerika etabliert. Unsere Akquisition von PM-Ladekranen im Jahr 2015 bot eine große Chance, ein internationaler Player in einem Markt zu werden, der ein Vielfaches der Größe unseres nordamerikanischen Marktes entspricht. Wir sind sehr glücklich, Steve für unser Unternehmen gewinnen zu können, und wir glauben, dass Steves bedeutende internationale Kranerfahrung das PM-Geschäft zu einer viel höheren Leistung in diesem bedeutenden Markt anregen wird. Unser gesamter Vorstand und unsere strategischen Partner sind alle begeistert, dass Steve zu uns stoßen wird, und wir freuen uns darauf, unsere zukünftige Wachstumsstrategie unter seiner Leitung zu planen und umzusetzen.“

Steve Filipov selbst fügt hinzu: „Ich freue mich über die Möglichkeit, mit dem Team hier bei Manitex International zusammenzuarbeiten. Es ist unser oberstes Ziel, die Transformation des PM-Krangeschäfts in ein effizientes und erstklassiges Unternehmen mit branchenführenden globalen Produktions- und Vertriebskapazitäten zu beschleunigen. Ich glaube, dass meine umfangreiche internationale Erfahrung in der Kranindustrie ein wertvoller Beitrag zur Entwicklung des PM-Geschäfts sein wird.“

Und weiter führt der hochgelobte Neuzugang aus: „Ich kenne das Team von Manitex seit vielen Jahren und bin zuversichtlich, dass wir auf ihren wesentlichen Fortschritten aufbauen und von Anfang an gemeinsam an der erfolgreichen Umsetzung unserer Unternehmensziele arbeiten können. Darüber hinaus beabsichtige ich, in naher Zukunft ein persönliches Investment in Manitex-Aktien zu tätigen, um meine wirtschaftlichen Interessen besser mit denen anderer Manitex-Aktionäre in Einklang zu bringen.“

Vertikal Kommentar
Dies ist ein interessanter Schritt für Manitex und fürSteve Filipov. Manitex hatte seine Höhen und Tiefen, als es sich schnell von einem führenden amerikanischen Hersteller von Boom Trucks zu einem globaleren Unternehmen mit einer breiten Palette von Kranen, Arbeitsbühnen und bekannten Marken entwickelte. Manchmal schien das Unternehmen die Zielmarke überschritten zu haben, da es nicht in der Lage zu sein schien, ein vermeintliches Schnäppchen ins Geschäft zu integrieren und es mit der Übernahme des italienischen maritimen Herstellers CVS Ferrari 2010/11 - Rettung aus dem Konkurs in das Port-Equipment-Geschäft einzubringen und es 2016 wieder loswurde: siehe auch Joint-Venture mit ASV 2014 und Manitex erwirbt CVS Ferrari 2010.

Andererseits hat der Konzern vielen seiner vielversprechenderen Marken erlaubt, manchmal auch nur so dahinzudümpeln. So besitzt er den italienischen Pick & Carry-Kranhersteller Valla, der unter seiner Leitung besser abgeschnitten hat, aber nichtansatzweise in der Nähe dessen, was möglich wäre, wenn man die Ressourcen und das globale Fachwissen bedenkt, das im Unternehmen da ist. Selbiges galt für PMs Ladekrane und Oil & Steels Bühnengeschäft. Aber in den vergangenen Jahren hat sich das geändert, wobei alle drei Unternehmen vielversprechende Wachstumszeichen zeigten, da mehr in Markenaufbau und Vertrieb investiert wurde.

Filipov hat viel Erfahrung in der Leitung von Kran- und Bühnenherstellern. Eine Reihe bekannter Markennamen pflastern seinen Weg – insbesondere Terex – , er hat auch viel Erfahrung in der Leitung italienischer Kranunternehmen und arbeitet innerhalb eines multinationalen Konzerns. Er ist auch ein echter trans- oder multinationaler Amerikaner, der wahrscheinlich länger in Europa gelebt hat als in Nordamerika. Auf dieser Grundlage ist schwer zu erkennen, dass sich irgendjemand besser für diese Rolle eignen könnte als er. Er mag weniger erfahren auf der härteren Seite der Aktiengesellschaften und Investoren sein, aber er hat in seinen Jahren bei Terex an zahlreichen Präsentationen vor Analysten und Investoren und an vierteljährlichen Telefonkonferenzen teilgenommen, und: Er scheint sich beim Verkauf von Kranen und beim Abschluss von Geschäften immer am wohlsten zu fühlen. Dies könnte zwar ein großer zusätzlicher Vorteil für Manitex sein, aber er muss sich wahrscheinlich mehr auf die Strategie konzentrieren und die Unternehmen innerhalb der Gruppe unterstützen und betreuen, damit diese ihr Bestes geben.

Der neue Job bietet reichlich Chancen und gestattet Filipov den Schritt in eine neue, umfassendere Rolle in der globalen Kranindustrie – und er wirkt auch wie wie ein großer Schritt für Manitex.

Ein letzter Punkt noch: Als oberster Leiter des Ladekranherstellers PM wird er mit seinem Vater Fil, dem Besitzer von Atlas Cranes, im direkten Wettbewerb stehen.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK