18.10.2019

Arbeitsbühne touchiert 30-Kilovolt-Leitung

Im österreichischen Oftering (Bezirk Linz-Land) hat sich am Donnerstagabend ein schwerer Arbeitsunfall mit einer Hubarbeitsbühne ereignet. Der Bediener der Bühne hatte zuvor an der Flutlichtanlage des Sportplatzes Arbeiten durchgeführt, lenkte die Maschine auf den Parkplatz neben dem Sportplatz und wollte sein Arbeitsgerät durchchecken.

Der Mann stand neben der Bühne, als er den Ausleger aus- und hochfährt. Die Polizei berichtet: „Ein 41-Jähriger aus dem Bezirk Linz-Land führte am 17. Oktober 2019 um 18 Uhr alleine Reparaturarbeiten an einer Hebebühne durch. Bei dieser stehend, fuhr er mit dem Ausleger hoch. Dabei sollte der Hydraulikdruck überprüft werden. Ein hochgeklappter Deckel versperrte ihm jedoch die Sicht nach oben, und es kam zu einem Kontakt mit der darüber führenden Stromleitung.“ Mit „Deckel“ ist wohl die Abdeckhaube gemeint.

Der Korb touchiert die Leitung. Diese führt 30 Kilovolt, eine sogenannte Mittelspannungsleitung. Durch den Stromschlag wird der Bediener weggeschleudert, ein Reifen der Arbeitsbühne fängt an zu brennen. Die Feuerwehr rauscht herbei, sichert und veranlasst die Abschaltung der Stromleitung. Anschließend löscht sie den Brand.

Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wird der 41-Jährige ins Krankenhaus gebracht. Er soll sich dabei keine lebensgefährlichen Verletzungen zugezogen haben, heißt es. Knapp 2.000 Kunden waren etwa eine halbe Stunde lang ohne Strom.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK