28.04.2020

IPAF verzeichnet neuen Rekordumsatz

Die International Powered Access Federation (IPAF) hat ihre Ergebnisse für das Jahr 2019 veröffentlicht. Die Einnahmen stiegen um 8,1 Prozent auf 7,06 Millionen Pfund, umgerechnet 8,1 Millionen Euro – ein neuer Rekord. Trotz der starken Umsatzzahlen verzeichnete das Unternehmen allerdings einen Verlust von 40.000 Pfund (46.000 Euro), der hauptsächlich auf Management- und andere Umstrukturierungskosten zurückzuführen ist.

Die Zahl der Personen, die an IPAF-Schulungen teilnahmen, stieg um 6,2 Prozent auf 175.986, wobei der Verband starke Zuwächse im Nahen Osten mit +44 Prozent, der Schweiz mit +20 Prozent und den Benelux-Ländern mit +18 Prozent meldet. Die Zahl der IPAF-Mitglieder ist um 6,5 Prozent auf 1.422 gestiegen, und auch die Gesamtzahl der von IPAF anerkannten Schulungszentren nahm um 3,6 Prozent auf 550 zu.
Der IPAF-Jahresbericht kann unter www.ipaf.org/annual-report eingesehen werden

IPAF-Geschäftsführer Peter Douglas sagt: „Die Einnahmen von IPAF im Jahr 2019 stiegen auf 7,06 Millionen Pfund, was einem Wachstum von rund 8,1 Prozent gegenüber 2018 entspricht. Besonders ermutigend finde ich die Tatsache, dass die Einnahmen von außerhalb Großbritanniens zum ersten Mal 44 Prozent der Gesamteinnahmen ausmachten, gegenüber gut 40 Prozent im Jahr 2018. Das Wachstum der Einnahmen führte zu einem Handelsüberschuss im Jahr, aber die erheblichen Investitionen in die Umstrukturierung des Managements führten dazu, dass das Unternehmen ein kleines Gesamtdefizit von knapp 40.000 Pfund verzeichnete. Dies hat zu einem Nettovermögen zum Jahresende von 1,44 Millionen Pfund geführt, was gegenüber dem Vorjahr ein leichter Rückgang ist.“

Diskutiert wurden die Ergebnisse auf der ersten virtuellen Jahreshauptversammlung des Verbands, die aufgrund der Corona-Pandemienötig wurde. Denn auch der jährliche Summit und die damit einhergehende reguläre Jahreshauptversammlung wurde nach hinten verschoben. Bei dem Treffen wurde auch Norty Turner als Präsident für eine zweijährige Amtszeit bestätigt, nachdem er im vergangenen Oktober Brad Boehler ersetzt hatte - siehe: Neuer Präsident für IPAF. Karin Nars von Dinolift und Karel Huijser von JLG wurden ebenfalls als stellvertretende Präsidentin bzw. Vizepräsident bestätigt. Pedro Torres von Riwal, Julie Houston Smyth von Lolex und Ben Hirst von Horizon Platforms wurden ebenfalls als Direktoren bestätigt, nachdem sie im Dezember ernannt worden waren – siehe: IPAF geht rauf auf zehn.
Norty Turner ist als IPAF-Präsident für die nächsten zwei Jahre bestätigt worden

Norty Turner sagt: „Ich möchte erneut unseren Dank gegenüber Brad Boehler zum Ausdruck bringen, der im vergangenen Jahr selbstlos zurückgetreten ist, nachdem er seinen Posten bei Skyjack aufgegeben hat. Seine Amtszeit als Präsident war kürzer als geplant, aber seine Führungsqualitäten und seine Dynamik über viele Jahre beim Verband werden nicht vergessen werden, und wir bei IPAF wünschen ihm für seine zukünftigen Bemühungen alles Gute.“

Turner weiter: „Es ist Tradition, dass ein neuer IPAF-Präsident einige wichtige Ziele für seine Amtszeit festlegt. Meine erste Priorität ist die Zusammenarbeit mit dem IPAF-Vorstand, dem IPAF-Rat und der Geschäftsleitung, um unser gesamtes Team und unsere Mitglieder weltweit durch diese globale Krise im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu unterstützen und unserer Branche auf jede erdenkliche Weise zu helfen, sich so schnell wie möglich von dieser herausfordernden Situation zu erholen.“

Für seine Amtszeit peilt Turner eine weitere breitere Aufstellung des Verbands an: „In den nächsten zwei Jahren wird IPAF seine Kernmärkte und Mitgliedschaften, wie zum Beispiel in Großbritannien, konsolidieren und stärken und gleichzeitig das internationale Wachstum in sich entwickelnden Märkten und neuen Gebieten fortsetzen, sodass der Verband mindestens 50 Prozent seiner Einnahmen außerhalb Großbritanniens erzielt. Darüber hinaus werde ich mich weiterhin für Initiativen wie die IPAF-Roadmap für den Status eines qualifizierten Servicetechnikers oder Ingenieurs und neue branchenrelevante Lehrberufe einsetzen, um sowohl junge Menschen für unsere großartige Branche zu gewinnen als auch unsere Mitglieder dabei zu unterstützen, die Nachfolge in ihrer Belegschaft zu sichern, zu entwickeln und zu planen.“

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK