30.09.2020

Genie bringt erstes Trax-Gelenkteleskop

Nach fünf Teleskopbühnen schickt Genie nun erstmals ein Gelenkteleskop auf Ketten ins Rennen: die Z-62/40 Trax. Neben dem Trax-Kettenantrieb sorgt ein neuer Deutz 3-Zylinder-Turbodiesel TD2.2 L3 mit 60 PS/45 kW gemäß EU-Stufe V für die nötige Power, um mit der Bühne durchs Gelände zu pflügen – sei es in schwierigem Gelände oder auf schmierigen Baustellen. Sonst weist die Bühne die gleichen Leistungsparameter auf wie das reguläre Modell auf Rädern, die Z-62/40. Die Neuheit ist im europäischen Raum ab sofort zu haben.

Die Arbeitshöhe liegt bei 20,87 Meter, während die seitliche Reichweite maximal 12,42 Meter beträgt. Hinzu kommen eine übergreifende Höhe von 7,80 Meter sowie eine Tragfähigkeit von 227 Kilogramm. Der Schwenkbereich des 1,52 Meter langen Korbarms beträgt 135 Grad. Die Genie Z-62/40 Trax kommt anders als die Trax-Teleskopgeräte ohne seitlichen Überhang aus und hat nur einen minimalen vorderen Überhang in eingefahrener Stellung.
Die neue Genie Z-62/40 Trax

Das vierspurige Trax-Antriebssystem bietet einen geringen Bodendruck und die Fähigkeit, auch mit der übelsten Bodenbeschaffenheit auf einer Baustelle fertigzuwerden, und arbeitet dennoch in Bezug aufs Manövrieren und Fahren eher wie eine Maschine auf Rädern. Das Gesamtgewicht beträgt knapp 12,5 Tonnen, rund 2,25 Tonnen mehr als das Standardmodell mit Rädern. Die Maschine misst 2,58 Meter in der Breite, das sind lediglich neun Zentimeter mehr als bei der Version auf Rädern.
Die Z-62/40 festgezurrt zum Transport

Kommentare