21.02.2022

Millionenschaden durch Kran-Umfall

Ein 55 Meter hoher Turmdrehkran ist in Bremen umgefallen, als das Sturmtief „Zeynep“ wütete. In der Bremer Überseestadt ist ein Potain-Kran aus der MDT-Baureihe in der Nacht zum Samstag in den Rohbau eines Bürogebäudes gekracht. Der Kran knickte in etwa zehn Meter Höhe am Mast ab und krachte in das Gebäude, die neue Zech-Zentrale am Europahafen. Auch ein vorbeifahrender LKW ist beschädigt worden. Der Fahrer wurde zum Glück nicht verletzt.
Der Kran knickte ab und krachte aufs Dach und in die Fassade

Hier nochmal im Detail


Mehrere Autokrane und auch Arbeitsbühnen waren an der Bergung und an den Aufräumarbeiten beteiligt. Auch Straßen mussten hierfür gesperrt werden ebenso wie eine Straßenbahnlinie. Der Schaden dürfte in die Millionen gehen.
Ein Großaufgebot rückte zur Begrung an

Der Unfallort aus Bühnenperspektive


Das Ganze in einem Video des Weser-Kuriers:

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK