17.03.2022

Groupe Plissonneau schluckt Montagrues

Das Firmengeflecht wächst weiter: Die auf Martinique ansässige Firmengruppe Groupe Plissonneau hat den Pariser Mobilkranvermieter Montagrues übernommen.

Montagrues hat seinen Sitz im nordwestlichen Vorort Gennevilliers und betreibt eine Flotte von rund 35 Kranen, darunter All-Terrain-Krane bis 450 Tonnen, sowie eine Reihe von selbstaufrichtenden Turmdrehkranen. Montagrues wurde 1973 gegründet und wird von den Brüdern Pierre und Jean-Marc Chauffour geleitet.
Pierre Chauffour von Montagrues, François Machenaud von Plissonneau und Jean-Marc Chauffour von Montagrues nach Abschluss des Geschäfts (v.l.)

Die Groupe Plissonneau ist ein kleines Firmenkonglomerat mit Sitz in Martinique, dessen Wurzeln bis ins Jahr 1870 zurückreichen, als es für den Handel mit Zuckerrohr und die Schifffahrt gegründet wurde. Zu den Geschäftsbereichen Hebezeuge und Materialtransport gehören GLI (Grues Levages Investissements), der Vertriebshändler für Grove, Potain, Manitowoc und Alimak auf mehreren französischen Überseemärkten – Guadeloupe, La Réunion, Mauritius, Mayotte und Neukaledonien – sowie das Kranunternehmen Locmanu, das 1995 erworben wurde und heute in Martinique, Guyana, La Réunion, Mauritius, Mayotte und Neukaledonien tätig ist.

Zur Gruppe gehören auch Promotex, ein Unternehmen für die Vermietung von Hubarbeitsbühnen und Teleskopstaplern auf La Réunion, und AMS, ein Unternehmen für die Vermietung von Teleskop- und Gabelstaplern auf Martinique, Guadeloupe und Guyana. Die Gruppe erwirtschaftet einen Umsatz von rund 80 Millionen Euro und beschäftigt insgesamt etwa 300 Mitarbeiter.
Ein Montagrues-Geländekran

Im vergangenen Jahr hat die Inhaberfamilie des Unternehmens weitere Mittel von BNP Paribas Développement und Bpifrance erhalten, die sich in größerem Umfang an dem Unternehmen beteiligt haben.


Vertikal Kommentar

Dies ist ein etwas überraschender Schritt von Plissonneau, wenn man bedenkt, dass sein Hauptaugenmerk auf den französischen Überseegebieten und nicht auf dem französischen Festland liegt – oder besser: lag. Allerdings ist das Unternehmen seit 2010 Eigentümer des in Straßburg ansässigen Vertriebsunternehmens für industrielle PSA, Difac. Trotzdem ist es ein interessanter Schritt.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK