17.03.2022

500-Tonnen-Kran umgekippt

Millionenschaden: Der stattliche Mobilkran mit acht Achsen liegt flach. Auf der Seite. Nachdem er am Mittwoch im Windpark zwischen Elsterwerda und Stolzenhain an der sächsisch-brandenburgischen Landesgrenze umgekippt ist. Der Unfall ereignete sich beim Rückbau von alten Windkraftanlagen. Verletzt wurde zum Glück niemand. Auch seien keine Betriebsstoffe oder Öle ausgetreten, hieß es.
Der mächtige 500-Tonner hat sich auf die rechte Seite gelegt

Während die Unfallursache unklar ist, kann der Schaden zumindest grob geschätzt werden: Allein durch den Wert bzw. Kaufpreis des Krans – dem Anschein nach ein Demag AC 500 aus der Flotte von Krandienst Schulz – dürfte der Schaden im mittelhohen einstelligen Millionenbereich liegen. Doch auch die zur Montage bereitliegenden Rotorblätter könnten durch den Unfall beschädigt worden sein. Sie liegen unter dem Hauptausleger mit angebauter Wippspitze begraben. Der Kran war im Einsatz für den Repoweringspezialisten KSR Wind Solutions.
Der Schaden ist enorm

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK