15.12.2008

Veolia setzt auf Epsilon

Ein neuer Mercedes-Truck, bestückt mit einem Epsilon-Recyclingkran und Palift-Technik, ist im Dienst der Umwelt bei der Firma Veolia im Einsatz.

Über 100.000 Kunden, 10.000 Mitarbeiter und 250 Dienstleistungs- und Anlagenstandorte in Deutschland sind die Eckdaten der deutschen Tochtergesellschaft des französischen Konzerns Veolia Environnement, der einer der führenden Anbieter im Bereich Umweltdienstleistungen ist. Vom Standort Grünstadt im Südwesten Deutschlands aus fährt seit wenigen Wochen ein neuer Mercedes Actros 2544 vorrangig im Containerdienst für die Leerung kommunaler Sammelcontainer.

Willi Rauchfuß mit "seinem" neuen Actros samt Epsilon E110Z

Der Veolia-Betrieb in Grünstadt entsorgt bei rund 45.000 Haushalten Restmüll, Biomüll, Papier sowie Glas und holt zusätzlich nach einem festen Terminplan Sperrmüll ab. Dafür stehen etwa 20 Fahrzeuge in der großräumigen Lagerhalle bereit.

Willi Rauchfuß, seit 32 Jahren beim Unternehmen, ist dagegen mit seinem neuen Mercedes-Truck unterwegs, um bei insgesamt 250 Sammeldepots im Landkreis Bad Dürkheim Glas und Papier zu entsorgen. Dazu ist sein Lkw mit einem Epsilon-Recyclingkran des Typs E110Z mit zwei Ausschüben sowie einem Abroller der Palfinger-Telescopic-Serie T20.65 ausgerüstet.

Für Willi Rauchfuß ist dies nicht der erste Epsilon-Kran, und er meint: „Der neue Kran ist wesentlich schneller und lädt weiter aus. Selbst bei ausgefahrenem Arm hebt er noch schwere Sammelcontainer problemlos über das Fahrzeug.“ Für ihn bedeutet dies, dass er wesentlich flexibler arbeiten kann und seinen LKW nicht unmittelbar neben den Containern parken muss.

Das Veolia-Fahrzeug ist zudem mit um 180 Grad hochschwenkbaren Abstützzylindern ausgerüstet.





Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK