15.05.2018

Jekko JF545 für Kran Werner

Weiter ausgebaut hat die Firma Kran Werner ihren Fuhrpark: Neu hinzugekommen ist ein Jekko JF545, eine Kombination aus Raupen- und Ladekran. Auf das Raupenfahrgestell wurde ein Fassi F545RA.2.26 mit einem Jib L426 aufgebaut, wodurch eine maximale Reichweite von rund 30 Metern zur Verfügung steht. Es dürfte sich um den ersten Jekko JF545 für den Raum Berlin-Brandenburg handeln.

Der Kran wurde vergangene Woche durch Nordkran geliefert und ging zwei Tage später direkt zur ersten Baustelle, einer Müllsortierungsanlage, wo er seine Vorteile ausspielen konnte. wie Inhaber Detlef Werner berichtet: „Dort konnte er direkt zeigen, wie zum Beispiel seine abweichende Stützenanordnung den Einsatz ermöglicht. Denn im Gegensatz zu den meisten Minikranen sind die Stützbeine mittig angeordnet und schwenken maximal 45 Grad zur Seite aus. Bei den Minikranen sind die Stützen vorn und hinten positioniert und müssen danach einmal um ca. 135 Grad umgeklappt werden. Allein dafür benötigt man etwa anderthalb Meter Platz – der in diesem Fall nicht zur Verfügung stand.“

Werner weiter: „Wie die meisten anderen Krane auch ist dieser Kran mit einem Jib ausgestattet, was eine enorme Flexibilität ermöglicht, denn Minikrane haben in der Regel nur einen Teleskopausleger. Durch zwei Gelenke zusätzlich im Auslegersystem konnten wir hier auf die Demontage von Geländern und Treppen verzichten, obwohl der Kran direkt neben der Anlage positioniert war.“
Nahe an Treppe und Geländer postiert: kein Problem für den Jekko JF545

Die Montage- und Kranservice Werner GmbH hat ihren Sitz in Hoppegarten, direkt an der Stadt- bzw. Landesgrenze. Bereits im Februar hatte sich der Betrieb einen neuen Grove GMK 3060 zugelegt. Im Fuhrpark befindet sich seit rund einem Jahr ebenfalls ein Klaas- Anhängerkran K23-33 TSR City mit 3,5 Tonnen Gesamtgewicht. Neben vier Mobilkranen setzt die Firma auch Lade-, Alu- und Minikrane für Kranarbeiten ein.
Blick in den Fuhrpark der Firma Werner


Kommentare