07.07.2021

Innotage am Start

Arbeitsbühnen in Hohenroda: Wem das bekannt vorkommt, der liegt natürlich richtig. Doch nachdem die Platformers' Days ihren angestammten Platz verlassen haben – den sie zuletzt 2018 bespielt hatten –, sind es nun die Innovationstage, die das kleine Fleckchen in der Kuppenrhön rocken.

Die dritte Ausgabe des jungen Events, das 2018 seine Premiere feierte, war zugleich das erste Branchenevent und die erste Branchenmesse in deutschen Landen seit dem Lockdown im März 2020. Rechnet man zurück, so waren es lustigerweise die letzten Innovationstage im September 2019, die hierzulande die letzte Branchenmesse vor Ausbruch der weltweiten Pandemie bildeten. Erster und Letzter zugleich, das muss man – Respekt – erst mal hinkriegen.
Ungewohnt-gewohntes Bild: Bühnen im Hessen Hotelpark Hohenroda, aber deutlich kleineres Layout

Rund 40 Aussteller präsentieren ihre neusten Maschinen. Wer die Bilder der vergangenen Jahrzehnte mit bühnenübersäten Wiesen, knallvoller Hessenhalle und Rundum-Sorglos-Verpflegung in Erinnerung hat, der durfte sich verwundert die Augen reiben: Wo sind denn nun die Maschinen? Das ist, zugegebenermaßen, etwas überspitzt formuliert. Wie meinte ein Aussteller treffend? „Auch die Platformers' Days haben mal ganz klein angefangen.“
Zentral postiert: Skyjack und JLG

Draußen sind auf den drei befestigten Flächen eine ganze Reihe von Arbeitsbühnen ausgestellt, in der Regel eine Maschine pro Hersteller. Ein zweites Exponat, so es denn reinpasst, war in der Hessenhalle zu sehen. Und so ist es nicht nur eine zweitägige, sondern auch eine doppelgesichtige Messe: Stände und Maschinen drinnen, um für Schlechtwetter gewappnet zu sein, und eben draußen, um coronatechnisch auf der sicheren Seite zu sein. Einlass erhält nur, wer die berühmten „3G“ erfüllt: genesen, geimpft oder getestet.
Im oberen Bereich tummeln sich eine Vielzahl von Marken und Geräten

Draußen scheint auf den ersten Blick alles beim Alten. Flotte Sprüche, spürbare Wiedersehensfreude, da wird geknufft und umarmt. Zugleich fragen sich viele: Händeschütteln oder Coronafaust? In den meisten Fällen endete das beim freundlichen Handshake, so wie früher. Drinnen ein komplett anderes Bild: Hier tragen alle Maske. Am Eingang zur Hessenhalle erinnert ein Security-Mann die Besucher daran, dass hier Maskenpflicht herrscht. Es ist nicht immer ganz leicht, sich im dumpfen Hallenhall hinter Masken auszutauschen. Aber gut, was soll's, denken sich die meisten, Hauptsache, es geht mal wieder was. Hauptsache, man trifft sich wieder mal. Hauptsache, Veranstaltungen sind wieder erlaubt und finden nun wieder statt.
Drinnen nur mit Maske

Zu sehen gab es viele Neuheiten, die bislang – in der Coronazeit – lediglich online präsentiert werden konnten. Auch einige Vermieter waren auf dem Areal unterwegs, um sich über neue Entwicklungen zu informieren und Kontakte zu pflegen. Die Frage, ob speziell das Format der Innotage sie anspricht oder eher die beliebte Location, sei mal dahingestellt. Auf jeden Fall war es für viele eine willkommene Abwechslung mit viel Austausch nach einer langen Zeit in Home-Office-Einsamkeit mit zermürbenden Zoom-Konferenzen und ruckligen Online-Präsentationen.

Mehr zum Thema: Eine Bildergalerie der Innovationstage 2021 finden Sie hier. Und was die Firmen Hematec und Bleser Mietstation ausgeheckt haben, erfahren Sie hier: Bleser setzt Zeichen.

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK