26.10.2021

Mammoets Onshore-Windkran kommt erst 2023

Gut Ding will Weile haben: Das 2017 erstmals angekündigte neuartige Krankonzept WTA (für Wind Turbine Assembly) wird wohl erst im übernächsten Jahr marktreif sein. Statt der ursprünglich anvisierten Tragkraft von 250 Tonnen ist jetzt nur noch von 150 Tonnen die Rede. Das hat der Konzern am Donnerstag mitgeteilt.

Unaufhaltsam wachsen die Nabenhöhen von Onshore-Windkraftanlagen weiter in den Himmel – und damit über die Reichweite herkömmlicher Raupenkrane hinaus. Das neue WTA-Hubsystem von Mammoet ermöglicht dem Konzern zufolge „theoretisch unendliche Nabenhöhen“.
Der Windturbinenmontagekran WTA von Mammoet

Der WTA montiert Windkraftanlagen, indem er direkt am Turm befestigt wird, wobei eine Reihe von Klemmen verwendet wird, die sich selbst zusammensetzen und dann zu jeder Hebestelle klettern. Er montiert Turmteile, Naben und Gondeln und hat eine Kapazität von 150 Tonnen.

Dank seines innovativen Konzepts kann der WTA auch dann weiterarbeiten, wenn herkömmliche Raupenkrane dies nicht können. Er arbeitet bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 20 m/s, was die Ausfallzeiten während der Bauarbeiten verringert und die Bausaison verlängert.

Da der WTA eine deutlich geringere Stellfläche hat und viel kleiner und leichter ist als jeder andere Raupenkran, sind auf der Baustelle viel weniger Bodenarbeiten nötig. Die Aufstellflächen können kleiner sein, und die Anforderungen an den Bodendruck sind geringer – maximal 15 t/m2, die normalerweise für Hilfskrane benötigt werden.

Weiterer Vorteil ist eine schnellere und kostengünstigere Mobilisierung. Während ein normaler Raupenkran bis zu 50 LKW-Ladungen benötigt, um zur Baustelle zu gelangen, kommt der WTA mit nur neun Transporten aus.

Da der Ausleger nicht abgesetzt werden muss, viel weniger Komponenten benötigt werden und das Gesamtgewicht geringer ist, kann der WTA auch schneller von Baustelle zu Baustelle verlegt werden. Im Vergleich zum Einsatz von Raupenkranen verkürze sich die Zeit fürs Umsetzen um etwa die Hälfte, so der Konzern. Damit könne den Bau von Windparks insgesamt um etliche Wochen beschleunigt werden.

Die vollständig elektrisch betriebene Windturbinenmontagekran sei jetzt fertig entwickelt und kann Mammoet zufolge im zweiten Quartal 2023 auf den Markt kommen.
Größere Einsatzzeitfenster bei kleinerer Stellfläche: LG1750 vs. WTA

Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Benutzererlebnis zu gewährleisten. Mit dem Besuch dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen
OK